27 Mrz

Was ist bloß mit den Zweibeinern los? Videobesprechungen und Gassi

Barclay: “ Sag mal cu, was ist eigentlich gerade draußen los? Ihr Zweibeiner lauft so komisch Zickzack umeinander rum, das macht mich ganz huschig…“
cu: „Wie soll ich es dir erklären… wir haben Kontaktverbot wegem einem fiesen Virus, der ganz schlimm sein kann und viele Leute sterben lassen könnte.“
Barclay: „Umpf… und ein Virus ist was?“
cu: „Ein Krankheitsdings, dass sich meist durch Spucke verteilt.“
Barclay: „Kann ich das auch bekommen?“
cu:“Nee, das betrifft nur uns Zweibeiner, aber dafür ganz heftig.“
Barclay: „Dafür arbeitest du aber wie immer… nur es kommt kein Mandant mehr vorbei… schade! Musst ganz viel telefonieren und so.  Können wir jetzt nicht endlich raus?“
cu: „Klar, Großer. Und übrigens: Ab heute können wir auch Mandantengespräche per Videoverbindung führen, alles ganz sicher und neu.“
Barclay: „Aha….., geht´s jetzt los???“

12 Mrz

Barclay und die Corona Angst

Barclay: Oh cu, ich habe heute morgen beim Gassi gehen gehört, dass wir alle sterben werden…
cu: „Was? Warum?“
Barclay:“Na dieses Mega Virus Dings kommt und dann darf ich nicht mehr auf die Wiese, der Wald ist gesperrt und es wird keine Dosenöffner, äh Menschen mehr geben… mein Futter geht aus…“
cu:“Barky, ganz ruhig. Erst mal ist dieser Virus schon blöd und wenn den ein Mensch hat, können viele im Umfeld angesteckt werden. Menschen mit bestehenden Erkankungen scheinen bei Ansteckung auch tatsächlich ein hohes Risiko von Komplikationen haben. Aber wir werden schon gesund genug bleiben, damit du Gassi gehen kannst und dein Fressen bekommst.“
Barclay:“ Ich wurde gefragt wie das ist, wenn jemand an der Arbeit das bekommt. Muss der dann in Quarantäne und bekommt kein Geld mehr und kann sich nicht mehr leisten, Futter für die Hunde zu kaufen?“
cu:“ Grundsätzlich ist jeder Mitarbeiter aus Gründen der Treuepflicht nach verpflichtet dem Arbeitgeber mitzuteilen, wenn er sich in einem von den Behörden als Risikogebiet ausgewiesenen Bereich aufgehalten hat oder er/sie Kontakt zu einem Corona Infizierten hatte. Macht er das, wird der Arbeitgeber zum Schutz der anderen Mitarbeiter und der Kunden  dem Mitarbeiter mitteilen, dass er zu Hause bleiben soll. Der Mitarbeiter behält dann seinen Anspruch auf Entgeltzahlung. Wird von der Gesundheitsbehörde eine Quarantäne ausgesprochen, bekommt der Arbeitgeber die Entgeltzahlungen nach dem Infektionsschutzgesetz zurück. Also Geld zum Futterkauf wird gewährleistet.“
Barclay:“Na dann… Wir bleiben jetzt – außer zum Gassi gehen – zu Hause, ja???“
cu:“Kannst du gerne, ich muss noch ein bisschen arbeiten.“
Braclay:“Dann komme ich mit und passe auf dich auf!“
cu:“Braver Hund.“

16 Sep

Barclay und der Welpenalarm.

cu: „Du Barclay, was ist denn los? Du schaust so unglücklich, geht es dir gut?“
Barclay: “ Naja, ich komme Samstag vom Urlaub am Meer zurück und was finde ich da in meinem Garten: Einen Welpen!!! Und der geht nicht weg. Er ist immer noch da!“
cu: „Tja Barclay, was so eine paar Minuten Glückseeligkeit alles so bewirken können…“
Barclay: „Weiß nicht wovon du sprichst.“
cu: “ Na dein Treffen mit Ninifee im April.“
Barclay: “ Ach so das. Das war schön. Aber was hat das mit der jetzigen Situation zu tun?“
cu: „Sehr viel. Der Welpe, über den du schimpfst ist Dana, deine Tochter!“
Barclay: „Ach so, höre ich zum ersten Mal. Gibt es Beweise?“
cu: „Ja ich als Zeugin, also vergiss es. Ist so und die Ähnlichkeit ist da.“
Barclay: „Also gut, dann reden wir mal darüber, dass ich mir eine neue Arbeitsstelle als Bürohund suche. Ich habe da schon diverse Anfragen.“
cu: „Ha! Du würdest dich umsehen!“
Barclay: “ Warum?“
cu: “ Na weil du hier ein Luxus Setter Leben hast und die Kleine Dana ganz entzückend ist und du sie nur zu Hause hast. In der Kanzlei bist du weiter der einzige Gordon Setter.“
Barclay: “ Ist ja schon gut, sie ist ja auch ganz süss. Nur muss ich immer brummen, wenn sie an mein Spielzeug geht.“
cu: „Ja und ihr Futter frisst du auch auf.“
Barclay: „Na und?“

04 Aug

Barclay ermittelt…

Barclay: „He cu, das glaubst du nicht, was ich da gehört habe auf der Hundewiese!“
cu: „…. ???“
Barclay: „Erzählt mir mein Kumpel, dass jemand bei seinem Zweibeiner angerufen hat und sich als Rechtsanwalt aus Frankfurt / Main ausgegeben und behauptet hat, er hätte für einen Mandanten eine titulierte Forderung durchzusetzen. Er würde das Bankkonto des Zweibeiners sofort sperren lassen, die Bank würde sich in Kürze bei ihm melden.“
cu: “ Oh jeh, und gab es eine unbezahlte Forderung, die schon das ganze Verfahren durchlaufen hat? Du weißt ja, entweder Urteil vom Gericht oder Mahnbescheid und dann Vollstreckungsbescheid, die alle formell zugestellt werden.“
Barclay: “ Mein Kumpel sagt, sein Zweibeiner hat keine Schulden und war völlig aufgelöst, hat zum Glück gegenüber dem Anwalt sofort von Betrug gesprochen.“
cu: „Also hat er keine Zahlung angeboten?“
Barclay: „Ne, im Gegenteil. Er hat sofort seinen Anwalt angerufen und ihm berichtet. Und du glaubst es nicht…“
cu: „Was?“
Barclay: “ Während er noch von dem angeblichen Anwalt und dessen Erzählung berichtet, klingelt das Telefon und auf der anderen Leitung ist ein Typ, der behauptet, er ist bei der Bank, bei der meines Kumpels Zweibeiner sein Konto hat, in der Pfändungsabteilung. Der erzählt dem geschockten Zweibeiner, dass er wegen dem Konto Nr. XYZ bei ihm anruft und ihm ein Vollstreckungsbescheid in Höhe von mehr als 3.200,00 EUR vorliegt und er jetzt das Konto sperren wird.“
cu: “ Gibt es nicht, und dann?“
Barclay: „Der schlaue Zweibeiner meines Kumpels sagt dem Typ dann, dass sein Anwalt zuhört und der fragt den, ob er warten kann, bis er mit dem Frankfurter Kollegen das geklärt hat. Dann war das Gespräch schnell zu Ende und der Typ meinte noch, dass er dann bis zum nächsten Tag warten würde.“
cu: „Ha! Das würde ein echter Banker nie machen, darf er gar nicht, wenn ihm ein echter Vollstreckungsbescheid vorliegt. Passt also gar nicht!“
Barclay: „Der Zweibeiner hat dann nichts mehr von denen gehört, die Nummer des Anwalts war falsch, ein Anwalt mit dem Namen ist in Frankfurt / Main nicht zu ermitteln gewesen.“
cu: „Klarer Versuch, mit Druck Leute dazu zu bekommen, Geld zu ergaunern.“
Barclay: „Ihr Zweibeiner spinnt doch. Habt ihr nichts anderes zu tun?“
cu: “ Das frag ich mich manchmal auch….“

10 Jul

Barclays und die Mehrarbeit

Barclay_2019

cu:“Meine Güte, Barclay, was heulst du denn nur so schrecklich???“
Barclay: „Das ist doch wirklich zum heulen. Ich habe deine neuesten Arbeitsgerichtsurteile im Netz gelesen (Anm: https://www.uhr-rechtsanwalt.de/). Jetzt ziehen die die Pfotenschrauben für die Arbeitgeber ganz schön an. Pauschale Vergütung von Mehrarbeit: Ist nicht mehr so ohne weiteres möglich!“
cu: „Ich bin beindruckt, Hund. Das hast du pima verstanden und es ist tatsächlich so, dass die neueste Pressemeldung des BAG (Bundesarbeitsgericht) für das Thema Arbeitszeit aufhorchen lässt. Vor einiger Zeit hatte der EuGH (europäische Gerichtshof) schon gesagt, dass die Arbeitszeit aufgezeicnet werden muss. Und nun das.“
Barclay: „Muss ich denn jetzt auch meine Arbeitszeit aufzeichnen und wie mache ich das pfotentechnisch?“
cu:“Da es noch kein Arbeitsgericht gibt, dass sich mit den Rechten von Bürohunden beschäftigt, lehne ich mich bei deinem Fall entspannt zurück.“
Barclay:“ Pppah… –  in dem aktuellen Fall ging es doch um eine Betriebsvereinbarung, die nicht klar genug gewesen ist.“
cu: „Ja, das BAG bemängelt die Formulierung, dass eine bestimmte Gruppe von Mitarbeitern für regelmäßig geleisteten Überstunden im Kalenderjahr neun freie Arbeitstage bekommen. Die anderen Mitarbeiter/innen erhalten pro geleisteter Mehrarbeitsstunde 30 % Überstundenzuschlag. Hier ist der Gleichbehandlungsgrundsatz laut BAG verletzt.“
Barclay: „Und pikanterweise ging es um die Beschäftigten einer großen Gewerkschaft…“
cu:“genau. Ich überlasse dir in Zukunft alleine die Kommentierung der neuesten Urteile. Sagenhaft.“
Barclay:“darauf einen extra langen Heuler…. HEUL…..“

23 Mai

Barclay und der Schutz für Geschäftsgeheimnisse

Barclay: „Du cu ich glaube es nicht: Es gibt ein neues „Geschäftsgeheimnisgesetz“. Sind jetzt alle meine Barky Geheimnisse, wo die besten Rennstrecken sind und wo ich unbedingt wieder markieren muss und und und geschützt?“
cu: „Ähem, Du Schlausetter, hat du mal wieder meine Fachliteratur gelesen? Weißt du denn auch, was das bedeutet „Geschäftsgeheimnis“?
Barclay: „Das erklärst du mir jetzt bestimmt…“
cu: „Genau, wie immer versuche ich Ordnung in den Setterkopf zu bringen… Also Geschäftsgeheimnisse sind nur solche Informationen, die – egal ob insgesamt oder in den Einzelheiten – in den Kreisen allgemein bekannt oder ohne weiteres zugänglich sind und von wirtschaftlichen Wert sind und an denen ein berechtigtes Interesse an der Geheimhaltung besteht.“
Barclay: „In meinen Hundekreisen sind meine besten Rennstrecken nicht bekannt und auch nicht ohne weiteres zugänglich… bin doch nicht blöd.“
cu: “ So und einen wirtschaftlichen Wert haben deine Rennstrecken wohl auch und du hast ein berechtigtes Interesse an der Geheimhaltung???“
Barclay: “ Klar, was denkst du, wie ich da steh wenn alle wissen wo man am besten rennen kann… UNBEZAHLBAR, die Info. Und berechtigtes Interesse: na klar, ich bin BARCLAY, der rennende Gordon Setter!“
cu: “ Oh jeh, bin ich froh, dass ich keine Fälle für dich übernehme, du wärst ein Mandant wie man ihn sich NICHT wünscht…“
Barclay: „Warum?“
cu:“ Weil es ganz schön müssig ist, gegen einen Besserwisser Hund zu argumentieren, der sein Wissen durch schlummern auf meiner Fachliteratur saugt. Spaß beiseite: Es muss sich um Geschäftsinformationen handeln, daran wird es bei dir fehlen. Auch Betriebsgeheimniss werden es bei deinen Geheimnissen nicht sein. Außerhalb verlangt das neue Gesetz (ab 19.04.2019 in Kraft) wie auch bisher schon als Voraussetzung, dass das Unternehmen angemessene Geheimhaltungsmaßnahmen trifft. Das sind physische Zugangsbeschränkungen und auch vertragliche Sicherungsmechanismen.
Barclay: „Pappelapapp, erfülle ich alles…“
cu: „Wenn, dann könnte ich gegen dich vorgehen als Geschäftsinhaberin / Unternehmerin als Bürohund, wenn du meine Geheimnisse ausplauderst.“
Barclay: “ Hunde können gar nicht reden.“
cu: “ Genau. Fakt ist, dass du richtigerweise darauf hingewiesen hast, dass wir uns nun auch noch mit diesem GeschGehG beschäftigen müssen, wenn es um die Frage geht, was darf z.B. ein Arbeitnehmer nach außen geben. Das Gesetz löst nun einige Normen des UWG (Gesetz gegen den Unlauteren Wettbewerb) ab, inhaltliche Änderungen gibt es aber nicht. Du kannst auf dein bisheriges Fachwissen bauen, du Hund.“
Barclay: “ Das mach ich, darauf kannst du wetten…“

08 Mrz

Weltfrauentag? Bürohund aktuell.

Barclay: „Du cu, was ist heute los, es ist Weltfrauentag? Soll ich dich feiern, dir ein Ständchen jaulen oder so. Denn du weißt ich bin verletzt!“
cu: „Natürlich ich mein verletzter Setter wichtiger als der Weltfrauentag, aber wenn ich so darüber nachdenke…“
Barclay: „Jaja, ich weiß. Die Pfote wird schon wieder, aber konnte ich ahnen, dass mein MEGA-Sprint auf einer megascharfen Glasscherbe im Wald endet. Und in dem Wald, der erst seit einigen Tagen Naturschutzgebiet ist, durfte ich doch darauf vertrauen, dass dort alles ökologisch einwndfrei ist. Na, sag schon?“
cu: “ Du bist wie immer ein Opfer und ein armer Hund. Montag kommen die restlichen Klammern raus und dann wird alles gut.“
Barclay: „Aber aufgeschnittene Pfote heißt ja nicht, dass ich nicht mehr am medialen Leben teilnehme. Hast Du den Bericht über die Immobilienfirma gesehen, die auf Twitter den Weltfrauentag feiert und ein Bild dazu mit dem rein männlichen Vorstand (5) und dazu die Info:  „der Vorstand spricht über weibliche Vorbilder“… (https://www.derwesten.de/panorama/weltfrauentag-2019-immobilienfirma-blamiert-sich-mit-dieser-peinlichen-aktion-bis-auf-die-knochen-id216603277.html) Das hätte nur unser Bundeinnenminister noch toppen können!“
cu: “ Hast Recht, Barky. Aber die gekürzten Gassigänge machen dich ganz schön sarkastisch…“
Barclay: „Ich werde bald wieder durch die Gegend rasen, dann dürfen die männlichen Zweibeiner ihre Herrlichkeit feiern, ohne dass ich lästere, weil keine Zeit.“
cu: “ Barky, Du bist doch auch ein Kerl!“
Barclay: “ Ich halte zu dir, du kaufst Futter!“

01 Feb

Oh nein, schon wieder Chaos im Befristungswald!

Baclay: „Hey cu, manchmal habe ich noch mehr Zweifel an eurem gesunden Menschenverstand, Ihr Zweibeiner!“
cu: “ Wie – was – was habe ich wieder getan?“
Barclay: “ Du nicht – da passe ich schon auf. Nein, das – wie heißt es noch gleich – BundesArbeitsbeschaffungsGericht – hat mal wieder klein beigegeben und musste doch wieder zurückrudern…“
cu: “ Brrrr.. du Heißsporn. Im BAG, dem Bundesarbeitsgericht, sitzen schlaue Juristen und haben von anderen schlauen Juristen, die im Bundesverfassungsgericht sitzen, auferlegt bekommen, ihre Rechtsprechung entsprechend zu ändern.“
Barclay: “ Typisch Anwalt, Du. Aber nun ist bei Befristungen ohne Sachgrund soch alles wieder beim Alten, richtig?“
cu: “ Ich bin beeindruckt, was in so einen Setterkopf alle reinpasst an wichtigen Infos. Ja du hast natürlich Recht. Erst haben es die BAG Richter/innen versucht, die gesetzliche Bestimmung so auszulegen, dass bei einer Unterbrechung von 3 Jahren und mehr nicht mehr von einer vorherigen Beschäftigung bei dem selben Arbeitgeber zu sprechen wäre. Dem hat das Bundesverfassungsgericht widersprochen. Es muss der Einzelfall geprüft werden und schon ist unsere schöne Grenze wieder zum Teufel. Wir dürfen nun wieder mit Risiko in die sachgrundlose Befristung gehen. Unter uns: Vielleicht nicht ganz so schlecht, weil Befristungen meist im öffentlichen Dienst vorkommen. Die Wirtschaft kann sich so etwas schon fast nicht mehr leisten.“
Barclay: „Wehe du befristest ohne Sachgrund meine Knochengabe. Dann hört die Freundschaft aus. Ich kann auch anders.“
cu: „Blöder Hund.“
Barclay: “ pah!“

25 Mai

Barclay in der Welt des DSGVO-Dings

Barclay: „Du cu, heute morgen war PANIK auf der Hundewiese angesagt.“
cu: „Erzähl schon, was ist los gewesen? Hast du wieder eine deiner Freundinnen verteidigt?“
Barclay: “ Nö, keine Zeit, die waren alle so in Konfusion und erzählten, dass jetzt unsere Daten geschützt werden müssten und das alles ganz schlimm ist und die Zweibeiner austicken…“
cu: “ Ahja. Was hast du gesagt?“
Barclay:“ Ich war super cool, hab denen gesagt, dass macht mein Zweibeiner-Frauchen mit links, die haut mich raus!!!“
cu: “ Hihi, ich dich aus was raushauen? Dich davon abhalten Daten zu fressen oder Kabel zu zerstören?“
Barclay: “ Stimmt doch gar nicht mehr, habe schon ewig nichts mehr zerstört…“
cu: „Stimmt du Raketenhund. Sag deinen Kumpels und Kumpelinen, sie sollen ihre Zweibeiner wieder runter bringen. Das neue DSGVO ist ein Datenschutzgesetz, gerichtet an Unternehmer und Vereine und Behörden und zum Schutz von persönlichen Daten von allen Verbrauchern. Wer ordentlich mit fremden Daten im Geschäftsleben umgeht, wird sich nicht von der „normalen Welt“ verabschieden müssen….“
Barclay: “ Genau so habe ich das auch schon gesagt heute Morgen: Regt euch ab, werden unser Futter schon weiter bekommen…“
cu: „Schlauer Hund, ihr gebt übrigens ein schönes Paar ab, du und Kate.“

(mehr …)

20 Dez

Barclay und Weihnachten

Barclay: “ Hi cu, jetzt habe ich gerade noch die Kurve bekommen und mich daran erinnert, dass ja am Wochenende Weihnachten ist.“
cu: “ Ach was. Auch schon kapiert, du Genie!“
Barclay: “ Apropos Genie: Ihr Zweibeiner seid ja auch durchweg welche… Oder wie muss ich das werten, wenn ein nicht studierter Pseudo-Arzt als Notfallarzt in Schlaswig-Holstein  jahrelang tätig war???“
cu: “ Recht hast du, ist ein starkes Stück. Nach Spiegel-online Angaben haben nur Informationen aus seinem persönlichen Umfeld dazu geführt, dass der Betrug aufgeflogen ist. Und was geht jetzt in deinem weihnachtlich beseelten Setter – Hirn vor? Sag schon, was heckst du wieder aus?“
Barclay: “ Gar nichts, warum? Ich dachte nur gerade darüber nach, ob ich das mit dem Abitur einfach lasse und gleich als – sagen wir Anwalt für Tierrecht – einsteige…. Könnte doch was werden bei euch Leichtgläubigen…“
cu: “ Ja wenn die dicke Setternase nicht wäre und die  auch sonst etwas ungewöhnliche Physiognomie….“
Barclay: “ Ach was, war nur Spaß. Ich soll dich übrigens daran erinnern, dass wir unsere Freunde/Freundinnen und Mandanten grüßen müssen; frohe Weihnachten wünschen und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
cu: “ Danke, Großer. Was würde ich nur ohne dich machen:

Allen Mandanten, Freunden und Freundinnen wünscht das Kanzleiteam FROHE WEIHNACHTEN UND EIN GUTES NEUES JAHR.“